Camping bei Regen

„Rutsch doch mal rüber, ich habe keinen Platz!“ „Rutsch selber rüber, ich habe nicht mehr Platz als du.“ Kommt dir das bei Geschwisterkindern bekannt vor? Die räumliche Enge im Wohnmobil oder Wohnwagen kann schon mal herausfordernd sein, vor allem wenn es – wie bei anhaltendem Regen – für längere Zeit nicht möglich ist, hinaus zu gehen. Daher versuchen wir uns im Vorfeld, so gut es geht, darauf einzustellen. Das sind unsere Tipps und Tricks für die Beschäftigung bei Regen:

Gute Kleidung

Wenn wir in ein Urlaubsland reisen bzw. zu einer Jahreszeit unterwegs sind, wo wir Regen nicht ausschließen können, dann nehmen wir gute Regenkleidung für alle Familienmitglieder mit. Diese muss nicht teuer, aber unbedingt wasserundurchlässig sein. Nichts ist unangenehmer als wenn die Nässe durch den Regenschutz durchkommt. Außerdem besitzen wir gute Schuhe. Als meine Kinder kleiner waren, haben wir Regenstiefel mitgenommen. Mittlerweile ist das Pfützenspringen nicht mehr ganz so wichtig und sie bevorzugen feste Schuhe, die wir imprägnieren.

Sobald die Stimmung zu kippen droht oder der Regen nachlässt, heißt es, rein ins Regengewand und raus an die frische Luft. Zuerst gibt es meist Geraunze, doch schon bald ist der Regen vergessen und die Bewegung tut allen gut.

Die nasse Regenkleidung muss im Anschluss natürlich wo untergebracht werden. Das ist weder im Wohnmobil noch im Wohnwagen ein großer Spaß, geht aber halt nicht anders. Bei uns bleibt sie im Idealfall draußen. Wir hängen sie unter die Markise, dann kann sie abtropfen. Hätten wir einen Wohnwagen, würden wir sie im Vorzelt lassen. Als Alternative bietet sich die Dusche an.

Beschäftigung im Freien

Regenwetter trägt dazu bei, dass allerhand Tiere aus ihren Verstecken kommen:

Kind zeigt auf eine Schnecken, die kriecht. Daneben befindet sich eine zweite größere Schnecke.

  • Wir zählen Regenwürmer.
  • Wir bestaunen süße kleine Schnecken oder dicke Kerle.
  • Wir beobachten Fische. Sie scheinen bei Regen aktiver zu sein bzw. halten sich mehr an der Oberfläche auf.
  • Wir treffen auf Enten und Gänse. Sie tun so, als gäbe es kein schlechtes Wetter 🙂
  • Wir schauen uns Frösche und Kröten an.

Doch es gibt noch mehr zu erleben:

  • Wir schnuppern die besondere Regenluft.
  • Wir spielen am Spielplatz oder klettern im Wald (Vorsicht Rutschgefahr!).
  • Wir sammeln Steine, Äste, Blätter und lassen sie trocknen.
  • Wir messen das Regenwasser, indem wir es in einem Becher sammeln und die Menge mit einem Lineal überprüfen.
  • Wir bauen kleine Boote und lassen sie in Pfützen schwimmen.

Nach dem Aufenthalt im Freien ist eine dampfende Tasse mit heißer Schokolade oder einer speziellen Teemischung ein besonderer Genuss. Eventuell noch dicke Socken an den Füßen und es lässt sich wieder eine Zeit lang drinnen aushalten.

Heiße Schokolade selbstgemacht

Tasse mit Marshmallows und Kakaopulver. Daran lehnt ein Lebkuchenmann.

.

Für 2 Tassen brauchst du:

  • 100g Schokolade
  • 400ml Milch (bzw. Milchalternative)
  • etwas Salz
  • eine Prise Zimt

So gelingts:

  • Hacke die Schokolade in kleine Stücke.
  • Bringe die Milch zum Erhitzen und rühre die Schokolade hinein bis sie geschmolzen ist.
  • Verfeinere die heiße Schokolade mit Salz und Zimt.

Wenn du möchtest, kannst du noch einen Klecks Schlagsahne auf die heiße Schokolade geben.

Guten Appetit!

Beschäftigung im Wohnmobil oder Wohnwagen

Meine Kinder lieben es zu basteln und zu spielen, daher haben wir immer ausreichend Schreib- und Malsachen, Gesellschaftsspiele und Bücher mit. Damit kommen wir auch bei schlechtem Wetter eine Zeit lang über die Runden.

Kinder spielen zusammen ein Brettspiel.

Irgendwann ist dann aber auch die Luft draußen. Für solche Momente habe ich eine kleine Überraschung mit. Etwas, das sie noch nicht kennen und auch nicht wissen, dass es mit ist. Das können folgende Dinge sein:

  • Neue Stifte, wenn ich weiß, dass sie sowieso bald neue brauchen würden.
  • Stifte in einer Variation, mit Glitzer oder besonderen Farbakzenten, die ihnen Freude macht.
  • Eine Zeitschrift, die sie gerne lesen.
  • Bastelutensilien wie Wackelaugen, Wolle und Füllmaterial.
  • Ein Rätselheft.
  • Ein neues Buch.
  • Eine neue Bastelidee mit dem passenden Material dazu.

Falls du noch nicht unsere Kinderbücher für kleine Campingfans kennst, schau gerne mal hier oder hier rein.

Anstatt das Geschenk zu überreichen, verstecke ich es auch ganz gerne und eine wilde Suche beginnt.

Auch ein Filmnachmittag mit der ganzen Familie kommt bei uns gut an. Dazu noch Popcorn und das Regenwetter lässt sich gut übertauchen.

Unser Popcorn-Rezept

Eine Tasse gefüllt mit Popcorn steht auf dem Tisch.

Du brauchst:

  • Öl
  • Maiskörner
  • Salz

So gelingts:

  • Gib 2 Esslöffel Öl in einen Topf.
  • Gibt 2 Esslöffel Maiskörner hinzu.
  • Gib einen Deckel auf den Topf.
  • Erhitze das Öl.
  • Sobald das Aufpoppen der Körner nachlässt, schalte den Herd ab.
  • Salze das Popcorn je nach Bedarf.

Guten Appetit!

Bastelt ihr gerne? Wir schon! Nachdem wir immer Unmengen an Papier im Urlaub mithaben, bietet sich das Gestalten eines Büchleins an:

Wohin bei Regenwetter?

Ist vor unserem Urlaub abzusehen, dass es für längere Zeit regnen könnte, dann überlegen wir uns bereits vorab, was wir in der Nähe des Campingplatzes unternehmen könnten und packen dementsprechende Kleidung ein:

Ein kleines Mädchen malt mit Hilfe einer Staffelei ein Bild. Daneben befindet sich eine Vase mit Blumen.

  • Badekleidung für die Therme oder ein Hallenbad
  • Bequemes, robustes Gewand für einen Indoor-Spielplatz
  • Rutschfeste Socken für die Trampolinhalle
  • Strapazierfähige Shirts für Mal-Ateliers oder Töpfer-Kurse
  • Dünne Kleidung für den Besuch von wärmeren Attraktionen wie Regenwaldhäuser
  • Enge, bequeme Kleidung für die Kletter-, Boulderhalle
  • Warme Kleidung für einen Höhlenbesuch

Mit Alltagsgewand lässt sich natürlich noch viel mehr unternehmen.

Unsere Beschäftigungen bei schlechtem Wetter sind:

  • Ein Aquarium besuchen und Fische bestaunen.
  • Durch Museen mit Mitmachstationen schlendern.
  • Einen Zoo mit vielen Indoor-Bereichen besuchen.
  • Im Planetarium Sterne anschauen.
  • Im Einkaufszentrum bummeln und Schaufenster betrachten.
  • Im Kino einen spannenden Film anschauen.
  • Hinter die Bühne von Theater- und Musicalhäusern blicken oder im Publikum sitzen.
  • In einer Bibliothek in den neuesten Büchern schmöckern.

Wir ziehen weiter

Ist abzusehen, dass sich das Wetter in naher Zukunft nicht ändern wird, brechen wir unsere Zelte ab und suchen uns Alternativen. Je nach Urlaubslänge kann das ein anderer Campingplatz sein, der mehr Schlechtwetterprogramm bietet, oder aber auch eine andere Destination. Manchmal braucht man gar nicht weit fahren, um besseres Wetter vorzufinden. Beschäftigungstipps für längere Autofahren, findest du hier.

Eine Person liegt in der Wiese. Zwischen den Zehen stecken drei Gänseblümchen.

Wie geht es euch bei Schlechtwetter im Urlaub? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar!

Bildquelle: Canva

Schreibe einen Kommentar