Campen mit Baby

Unsere Elternzeit in den Sommerferien 2022

Du fragst dich, ob Camping mit Baby möglich ist? Wir sagen: Ja klar! Wir berichten von unserer Reise durch Österreich, an der italienischen Adria, am Gardasee und in der Schweiz. Und wir geben dir alle Tipps und Tricks mit.

Auf los geht es los!

Für die Abfahrt mit Baby, hol dir unbedingt Hilfe, um in Ruhe packen zu können! Es kann zwar alles vor Ort nachgekauft werden, trotzdem ist es ärgerlich, wenn etwas Wichtiges fehlt. Also packe nach dem Motto: „In der Ruhe liegt die Kraft“, um weniger gestresst in den Urlaub zu starten. Ich meine damit nicht, eine Babysitterin zu organisieren und bezahlen zu müssen, es reicht schon, wenn der/die PartnerIn 1-2 Tag vor Abfahrt Urlaub hat, und beim Packen und Organisieren helfen kann. 

Hole den Wohnwagen unbedingt schon vorher aus dem „Winterschlaf“ und führe alle Vorbereitungen durch: Die Leitungen durchspülen bzw. entkeimen, Betten herrichten, evtl. Entfeuchtungsgeräte entfernen, Inventarliste durchgehen, Reifen kontrollieren… Sonst kommt zu viel auf einmal mit Packen, Einräumen, Anhängen etc. Meist will frau vor Abfahrt dann auch noch den Haushalt erledigt haben und alle Schmutzwäsche waschen, (Rest)Müll wegbringen, Haustier versorgen und putzen. 

Aus Erfahrung weiß ich, dass die Zeit am Schluss immer zu knapp ist. Plötzlich passen die Seitenspiegel doch nicht aufs ausgeborgte Auto oder ein Kind wird noch krank.

Wenn du mit einem Wohnmobil und Baby reist, erkundige dich vorher, ob du Isofix benutzen kannst und belade die Schränke über dem Sitzplatz nur mit leichten Sachen. Es kann passieren, dass die Sachen durchs Fahren herumrutschen und wenn man dann den Schrank öffnet, kann es sein, dass einem die Sachen entgegenkommen. Sitzt dann das Baby darunter, ist das gefährlich.

Informiere dich auch welche Ausstattung bei einem Mietwagen dabei ist. Ich empfehle einen Besen, eine Lichterkette und ein Verlängerungskabel vorzubereiten. Folgende Fragen kannst du vor Abfahrt mit dem Vermieter abchecken:

  • Wie voll ist die Gasflasche und der Frischwassertank/Abwassertank?
  • Sind Stromkabel, Wasserschlauch und Abwasserschlauch sowie Auffahrkeile vorhanden?
  • Können Seitenspiegel ausgeborgt werden?

Eine Checkliste für die Beladung des Wohnwagens und eine Checkliste für die Abfahrt mit dem Wohnwagen, findest du im Downloadbereich.

Packliste mit Baby

Für einen Urlaub mit Säugling hat man eindeutig mehr Gepäck mit! Unser Junior war bei der ersten langen Reise zwischen 5 und 6 Monate alt. Wir planten also ein, mit Brei zu starten, was gleich mal die Packliste etwas verlängerte. Neben all den Kleidern kommen die Transport- sowie Sicherheitsutensilien dazu und Wickelsachen wie Windeln, Feuchttücher und Ersatzbody. 

Eine Picknickdecke mit wasserabweisender Seite ist super zum Liegen und Krabbeln am Boden.

Eine Wippe war Gold wert! Er beschäftigte sich darin sehr lange und konnte im Urlaub, statt immer auf der Picknickdecke/Puzzlesteinen am Boden liegend, eben auch mal sitzen. Sie erwies uns außerdem beim Breifüttern große Dienste.

Ein faltbarer Wäschekorb oder eine Babybadewanne ist super fürs Baden des Babys! Außerdem praktisch für den Strand. Oder du nimmst zusätzlich ein kleines Becken zum Planschen mit. Die Meereswellen können für Kleinkinder zu heftig zum Baden sein (Erfahrung mit der Großen), da ist ein kleines Planschbecken beim Liegeplatz eine tolle Lösung.

Ein Kinderbett/Reisebett dient den Krabbelkindern als Spielzone! Gerade, wenn sie schon mobil sind, und nicht alle Familienmitglieder ständig hinten nach rennen wollen, ist es ein geschützter kleiner Bereich fürs Baby beim Campen. Zum Schlafen haben wir immer eine zusätzliche Baby-Matratze gekauft, so ist das Reisebettchen ein hochwertiges Schlafbettchen.

Ein persönlicher Tipp für Feuchttücher von mir, sind die Water Wipes: Ich liebe sie einfach, aber sie sind kaum erhältlich im Handel. Sie „stinken“ nicht so sehr wie alle anderen, und Feuchttücher selbst machen war mir immer zu umständlich.

Für die Autofahrt habe ich immer einen Wickelrucksack mit 2-3 Windeln, Feuchttücher, Windelsäckchen, Schnullerersatz, kleines Spielzeug, Ersatzgewand, Sonnenhut und Sonnencreme (für uns alle!). Dann etwas Proviant wie Müsliriegel und Äpfel, Handy, Geldbörse, Pässe und meinen kleinen Taschenkalender.

Ein absolutes Must-have ist auch ein guter Kinderwagen, falls das Kind gerne darin liegt!  

Kinderwagen

Ich habe eine Vorliebe für Kinderwägen. Lange habe ich beim ersten Kind überlegt, welches Modell zu uns passt. Immer wieder hat mich was gestört, habe den Wagen verkauft und wieder einen Second- Hand dazu genommen. Dann kam es aber ganz anders; Unsere Erstgeborene war ein Tragekind für 1 Jahr und sie lag z.B. nie in der Babywanne des Kinderwagens. 

Die ersten Monate (so ca. ein halbes Jahr lang), benützt du einen Kinderwagen mit Schale. Ich würde dir auch empfehlen, die genau so in den Urlaub mitzunehmen, wenn das Kind gerne drin schläft. Eine gute Matratze und gewohntes Umfeld wird dem Baby guttun. Egal wie groß oder sperrig der Wagen ist. Wenn dein Kind aber schon zu groß für die Schale ist, sich z.B. ab dem 3. Monat bereits drehen und stabil mit Unterstützung sitzen kann, darf es doch gerne schon in einen Buggy. 

Ich habe mich ziemlich viel eingelesen, und möchte dir kurz ein paar gute Modelle vorstellen:

Mehrere Anforderungen hatte ich an den Wagen: 

  • Der Preis muss stimmen (obwohl, du kannst auch einen Luxuswagen gebraucht zu einem Schnäppchenpreis ergattern)
  • Das Kind soll gut Platz haben
  • Die Liegefläche beim Sportsitz muss eine komplette Liegefunktion haben! Wenn die Beine angewinkelt sind, kann es sein, dass das Kind nicht einschlafen kann. Eine verstellbare Beinauflage ist noch besser!
  • Der Sportsitz bzw. Kinderwagen soll rückwärts gerichtet sein, sprich, das Kind soll Blickkontakt mit dem Fahrer haben
  • Das Dach muss groß sein, um das Baby vor der Sonne zu schützen
  • Der Korb soll groß genug sein
  • Die Räder sollen nicht klappern
  • Klein faltbar für den Kofferraum, um mehr Stauraum unterwegs zu gewinnen
  • und ein geringes Gewicht, um bei U-Bahnstationen auch die Treppe nehmen zu können!

Ich habe für unsere Reise den Cybex Mios genommen. Er erfüllte alle oben genannten Punkte! Er ist ein idealer Reisebegleiter im Sommer mit seiner Rückenlehne aus atmungsaktivem Mesh-Stoff.

Als Alternative empfehle ich den

  • Bugaboo Bee: Kinderwagen mit gedrehter Sicht, viele tolle Farben und Accessoires zum Ergänzen. Zu Hause habe ich das dreier Modell. Es gibt bereits ein sechser Modell, aber es gilt: je neuer, desto teurer! Mir gefällt, dass er mitwachsend ist und so Kindergartenkinder auch noch sehr gut Platz haben.
  • Joie Litetrax 4 Air: Er deckt auch alle oben genannten Punkte ab, die Sitzrichtung kann aber nicht gedreht werden. Dafür ist er um einiges günstiger!
  • Britax Römer Buggy B-AGILE M: ist dem Joie sehr ähnlich, leider auch kein rückwärtsgerichteter Buggy
  • Maclaren XLR: der Favorit von meinem Mann. Auch da gibt es ganz viel Design-Auswahl, Modelle mit 4x Doppelräder die alle Straße meistern und ich finde, er ist unverwüstlich.

Kaufe unbedingt für den Kinderwagen einen Mückenschutz um knappe 2 Euro. Es gibt so viele Gelsen im Sommer. Mini hatte oft blaue Flecken in Italien, währenddessen Junior im Kinderwagen keinen Stich abbekam.

Kleider

Wir haben einen sehr kleinen Wohnwagen und daher auch einen kleinen Kleiderschrank. Somit packen wir sehr überlegt Kleider ein. Aus Erfahrung ist immer viel zu viel mit. In den Sommerferien wird die Bademode mit Pyjama abgewechselt. Plane deine Kleidung für 1 Woche, und wasche am Campingplatz. So liegt weniger herum bzw. es bleibt sogar Platz im Kasten für ein Kistchen, wo bereits getragene Kleider aufgehoben werden können. Alles über Ordnungstipps und Vor-und Nachteile des Waschens am Campingplatz findest du auf unserem Youtube-Kanal.

Investiere in einen guten Wäscheständer! Bzw. eine Wäscheleine ist ein Must-Have für die nassen Badesachen und die frisch gewaschene Wäsche. Achtung: einige Campingplätze erlauben keine Wäscheleine am Platz!

Bedenke, dass dein Baby täglich wächst 😊 Wenn ihr länger als 4 Wochen unterwegs seid, braucht dein Kind eventuell bereits eine größere Größe! Wenn ich das gewusst hätte…

Wenn du voll stillst, packe für dich bequeme Wäsche ein. Es gibt tolle T-Shirts bzw. packe alle Kleider und Blusen mit Knopfleisten ein. So bleibt beim Stillen der Bauch schön abgedeckt und gibt dir mehr Komfort. 

Zum Duschengehen liebe ich es, einfach nackig in den Bademantel zu schlüpfen und in die beiden Taschen mein Haar- und Duschgel einzustecken. So habe ich beide Hände frei!

=> Unsere komplette Packliste für Camping mit Baby, kannst du hier auszudrucken! 

Zur Packliste gehört auch die Notfallapotheke. Die ist auch etwas speziell mit Baby. Wir haben für unsere Reise eine umfassende Notfallapotheke eingepackt:

  • Etwas gegen Fieber und Schmerzen! Gibt es als Zäpfchen oder Saft.
  • Etwas gegen Zahnungsbeschwerden (in der Apotheke nach Globuli oder Crème fragen)
  • Etwas gegen Stiche
  • Etwas Desinfizierendes
  • Etwas gegen Bauchweh und Blähungen (Kümmelzäpfchen im Kühlschrank aufbewahren)
  • Etwas gegen Verstopfung
  • Pflaster mit und ohne Motive 😊
  • Honigplatten für den Brustbereich in verschiedenen Größen
  • Etwas gegen verschnupfte Nasen wie z.B. einen Nasensauger: er ist einfach viel besser als ein rein elektronischer (haben wir auch ausprobiert) und einige Camper haben einen Handstaubsauger dabei
  • Infrarot Fieberthermometer, benutzen auch Ärzte
  • Kühlgel oder Kühlpad 
  • Sonnencreme

Autofahrt mit Baby

Unsere Erstgeborene hat 1 Jahr lang Autofahren gehasst und gefühlt immer geschrien. Sie hat keinen Schnuller genommen, und beruhigte sich nur an der Brust. Also schlechteste Bedingungen für eine längere Autoreise. Als sie angefangen hat kleine Snacks zu essen und ich mit ihr mehr Bücher anschauen konnte, besserte sich die Lage. 

Meine Empfehlungen sind, unbedingt Platz auf der Rückbank lassen, dass sich in der Not ein Erwachsener nach hinten setzen und die Kinder bespaßen kann. Lieber mehr Sachen im Wohnwagen verstauen, und dafür weniger im Auto haben. 

Bei sehr sensiblen Kindern, kannst du evtl. einen Kindersitz ausborgen/kaufen, den man flachlegen kann. Die sind super für bequemes Schlafen, erfordern manchmal jedoch etwas mehr Platz zwischen vorderer Rückenlehne und Kindersitz. 

Umso kleiner die Kinder sind, umso mehr schlafen sie noch und umso einfacher ist das Campen! Am besten in der Dunkelheit losfahren, und die Kinder schlafen lassen! Hochsensible Kinder wie unsere Erste, werden zwar auch bei Tunnellicht wach. Geräusche wie Autoradio müssen weggelassen werden und Babys mit stark ausgeprägten Moro-Reflex schrecken sich bei jeder Straßendelle (ja, wir fuhren z.T. extra andere Straßen, wenn zu viele Schlaglöcher..). Der Zweitgeborene hatte all diese Eigenschaften nicht mitgebracht, und er schläft praktisch immer und überall!

Entscheidet für euch als Familie, wie viele Stopps ihr macht! Überlegt euch auch, wo es gute Raststätten gibt! In der Hauptsaison kommt es immer wieder vor, dass die LKW-Plätze auf Raststätten bummvoll sind. Wir mussten manchmal auch etwas länger warten, bis ein Rastplatz kam. Wenn das Kind unruhig wird, besser früher als zu spät stehen bleiben! 

Montiert unbedingt eine Sonnenrollo. Es gibt welche, die hochgerollt werden können (Vorteil: Scheiben können dennoch geöffnet werden, wenn Rollo aufgerollt ist). Oder klemmt einfach eine Windel beim Fenster ein. 

Babys, die das Fläschchen nehmen, können unterwegs auch super mit trinkfertigen Babymilch gefüttert werden. So brauchst du kein heißes Wasser und Pulver. Ich habe die bei Flugreisen gerne genommen.

Jetzt mit unserem Junior können wir gut 2,5-3h am Stück fahren, stillen, und wieder eine weitere Stunde fahren. Er lässt sich mit Spielsachen ablenken oder schläft. 

Falls eure Kinder gar nicht gerne Auto fahren, dann überlegt alternativ mit dem Zug zu fahren. Oder eine Person fährt eine lange Strecke mit dem Wohnwagen oder dem Mobil alleine, und die andere erwachsene Person fliegt oder fährt mit dem Zug mit den Kids.

Verwendet unbedingt für eure Routenplanung eine Website, die „Gespann“ auch mitberechnet, bzw. Straßen für Wohnwagen angibt! Ich verwende ganz gerne den hier: Einfach bei „Optionen“ auf das graue „Gespann“ klicken und Start und Ziel eingeben. Dann kannst du unten die „normale Autofahrtzeit“ erkennen, die Fahrtzeit mit dem Zug und rechts mit „Anhänger“ sehen.

Wir sind da!

Im Idealfall macht ihr eine Pause vor der Ankunft am Campingplatz, um das Baby nochmals zu füttern und gemütlich anzukommen. Mit Kind ist aber meist immer alles anders: Wir hatten auch einmal eine Ankunft mit hungrigen Baby und gelangweiltem Kind. Das schaut dann so aus, dass Mama irgendwo nach einem Gläschen kramt, Papa gerade die Wohnwagenstützen herunterkurbeln will und Mama in den Wohnwagen hüpft und alles durchsucht um den Breiwärmer zu finden. Dann wieder draufkommt, dass der Wohnwagen noch gar nicht am Strom ist, also mit einer Mehrsteckdose zum Zähler geht und mal den Breiwärmer mit Strom versorgt. Dann aus dem Kofferraum die wichtige Wippe holt, unruhiges Baby inklusive Wippe am Ende der Parzelle unter den einzig schattigen Platz von einem Ast stellt, und draufkommt, dass das Lätzchen fehlt. Der Höhepunkt in solchen Situationen ist dann, wenn die Große sagt, sie muss groß aufs Klo! 😆 

Solche Momente können unangenehm werden! Denke immer einen Schritt voraus, welche Gegenstände du bei der Ankunft als erstes brauchst und lege sie bereit. Das sind meist alle Pässe für die Rezeption und IMMER das Wohnwagenkennzeichen! Das kannst du vorher abfotografieren oder auswendig lernen (sonst kannst du zu Fuß die lange Schlange wieder zurück zum Auto gehen und nachschauen!). Und fürs Baby brauchst du immer eine frische Windel oder Essen bereit. 

Kümmere dich erst dann um den Aufbau. Das Vorzelt ist vor allem wichtig für den Schatten. Dann sind die Sessel und der Tisch fürs gemütliche Sitzen dran. Welche Reihenfolge habt ihr? Eventuell baut ihr das Zelt erst am nächsten Tag auf und die Betten sind bereits vor der Abfahrt zu hause fix fertig vorbereitet? Da gibt es kein Richtig oder Falsch. Und immer wieder ist ganz viel Flexibilität gefragt. Auf jeden Fall ist beim Campen mit Baby bei der Ankunft mehr zu erledigen als nach dem Einchecken ins 5 Sterne Hotel. 

Meistens kannst du ab 15 Uhr am Campingplatz einchecken. Wir fahren aber mit Kindern gerne in der Nacht. Bester Zeitpunkt ist gegen 3 Uhr in der Früh, wenn wir Eltern bereits paar Stunden geschlafen haben und einigermaßen fit sind. Immerhin werden wir untertags den Schlaf nicht nachholen können. Das wiederum bedeutet, dass wir meistens um die Mittagszeit herum am Campingplatz in Italien ankommen. Dann ist es gut, wenn das Mittagessen oder die Jause bereits vorher vorbereitet wurden und hungrige Mäuler gestopft werden können. Hier findest du viele Rezepte für unterwegs.

Für den Aufbau hat sich auch eine Arbeitsteilung bewährt: Einer parkt den Wohnwagen und stellt alles auf, der andere bespaßt die Kinder und erkundet z.B. bereits den Campingplatz. Hier gibt es unser Video, warum ein Mover sehr praktisch ist!

Und zuletzt: Wer einen Platz vorher gebucht hat, hat keinen Stress, weitere Plätze anfahren zu müssen. Bei manchen Plätzen kannst du spontan vorbei kommen, und wartest dann auf einem provisorischen Gelände, bis ein Gast abreist und du nachziehen darfst. Am besten schon während der Fahrt anrufen, ob sie einen Platz haben, um gegebenenfalls gleich weiterzufahren. Ich buche in der Hochsaison immer im Vorhinein (meist ein halbes Jahr im Voraus), um diesen Stress zu umgehen. 

Wenn alles am Stellplatz steht, und „auf Position“ ist, wird der Einkaufszettel geschrieben! Wir lieben die Auswahl im Ausland und nehmen nur das Notwendigste von zu hause mit: gutes österreichisches Mineralwasser ohne Kohlensäure für Italien, Öl und Essig, Salz und Pfeffer, Zucker, Butter und etwas Brot, Haferflocken, ein kleines Milchpackerl, etwas Mehl und der Proviant für die Fahrt. Im Kofferraum stecken wir unsere Kühltruhe mit Getränken an und den Kühlschrank im Wohnwagen kühlen wir schon Tage vor der Abreise vor und stellen ihn für die Autofahrt auf Batterie um.

Wahl des Campingplatzes bzw. unsere Elternzeit-Route

Mein Mann macht seit klein auf Campingurlaub in Italien und liebt das heiße Wetter, den Strand und die Kultur. Ich, mit italienischen Wurzeln liebe die Kultur und Leute natürlich auch sehr, nur macht mir die Hitze zu schaffen. Dennoch genieße ich ebenso das leichte Strandleben und für uns war klar, dass wir Italien mit dem seichten Sandstrand, Kroatien bevorzugen. 

Ich suchte dann einen Campingplatz, der folgendes bietet:

  • der nicht allzu groß ist (unsere Tochter interessiert sich mit ihren 5 Jahren noch gar nicht für die Animation und nur wenig für den Kinder Club)
  • der schattig ist
  • der zentral liegt
  • eine Bar bzw. Restaurant mit Spielplatz direkt am Strand hat
  • UND der gratis Liegen am Sandstrand hat (mit Baby und Kinderwagen sonst zu viel Schlepperei)

So entschieden wir uns für folgende Route:

Campingplatz Pino di Mare in Lignano

Im Vorfeld las ich wenig über diesen Campingplatz. Eigentlich verblüffend, weil wir ihn sehr empfehlen können. Unser Camping-Nachbar am Platz erzählte mir, er kommt seit 30 Jahren hierher. 

Es gab im Januar noch genügend Standard-Plätze und wir überprüften mit der Google Maps Satelliten Ansicht, welcher Platz am besten für uns ist. Er sollte nicht in Nähe der befahrenen Straße sein oder neben einer Bar und Müllplatz, aber nahe am Waschhaus. Mit der Satellitenansicht siehst du die Bäume relativ gut, und kannst den Schatten dementsprechend erahnen.

Ich wollte im Endeffekt nicht allzu weit weg fahren, sodass wir bei Krankheitsfällen oder Notsituationen rasch wieder nach hause kehren konnten. Da hat jeder ein anderes Sicherheitsbedürfnis und Mutterinstinkt. Wähle deine Route einfach danach aus!

Uns fiel auf, dass zwar Kinder willkommen sind und auch etwas Animation geboten wird, aber es kein typischer „Kindercampingplatz“ ist. Du merkst es auch daran, dass in der Früh eine angenehme Ruhe herrscht und der ein oder andere ausschlafen kann. Im Gegensatz zum Campingplatz San Francesco, wo bereits um 5 Uhr in der Früh die Müllabfuhr fährt und ein großer Wirbel herrscht. 

Das Restaurant ist ein Selbstbedienungsrestaurant, wo du dir somit die 2,50€ Gedeck „coperto“ pro Person sparst, jedoch fehlt ein bisschen Ambiente und Charme. Die Pizzen sind gut, der Fisch und das Gemüse aus der Selbstbedienung solala. Wir lieben das Croce de Sud in der Innenstadt, wo Service sehr groß geschrieben wird und alle Schleckmäuler verwöhnt werden.

Die Waschhäuser sind alle sehr gut gelegen, werden regelmäßig geputzt und bieten guten Komfort. Die Waschmaschine kostet 5 Euro pro Spülgang und so konnten wir mit frischer Kleidung wieder weiterfahren.

Das Pool ist schön bepflanzt mit Palmen und Oleander rundherum und bietet eine Bar, Outdoor-Fitness und eine kleine Wasserrutsche. Die Liegen sind zum Teil im Schatten und in der Hauptsaison oft besetzt. Kleiner Tipp: Hinter den WC Häuschen gibt es warme Duschen beim Pool. 

Der Strand ist sehr breit, was wir als Familie lieben. Die gratis Sonnenschirme sind sehr praktisch, um etwas weniger zu schleppen. Wer möchte, kann sich auch die Liegen dazu mieten. 

Die Kinderspielplätze und die Promenade am Meer gefielen uns ausgesprochen gut und wir haben jeden Tag dort sehr viel Zeit verbracht. Von der kleinen Bar am Meer hast du einen wunderbaren Weitblick. 

Möchtest du Campen mit Kind und Hund? Dann ist der Platz auch super mit dem eigens eingezäunten Hundestrand und dieser Blogartikel gibt dir ganz viele Tipps für Camping mit Kind und Hund.

Diesen Platz werden wir aufgrund der sehr schön gepflegten Anlage mit den vielen Blumen, dem zentralen Ort (einige Restaurants in Gehnähe) und den schattigen Bäumen, auf alle Fälle wiederbesuchen.

Campingplatz du Parc in Lazise, Gardasee

Unsere Route führt uns weiter an Gardasee. Da waren wir noch nie, und es liegt zentral auf der Strecke in die Schweiz. Auch dort suchten wir einen kinderfreundlichen, nicht zu großen Campingplatz. Die Nähe in die Altstadt Lazise gefiel uns am gewählten Platz sehr gut. Mit Kinderwagen ist es ein schöner Spaziergang in die geschichtsträchtige Stadt mit den Türmen und Mauern.

Leider waren wir hier im Januar etwas eingeschränkt, welche Ankunft/Abfahrt noch zur Verfügung steht. Also buchten wir Samstag bis Samstag. Außerdem kann keine Stellplatznummer im Vornhinein reserviert werden.

Viele Plätze sind im Hang des Gardasees gebaut und daher terrassenartig oder steil.

Wir haben beim Campingplatz du Parc einen Platz „Lido“ gebucht, und bekamen die Nr. 163 in 3. Reihe vom See. Hinter uns grenzten die Mobilhomes an. Durch die Terrassen sahen wir gut zum See und jeden Abend begleitete uns ein wunderbarer Sonnenuntergang in die Nacht.

Der Platz hat meiner Meinung nach eindeutig den schönsten Spielplatz, nämlich direkt am See! Da wo jeden Abend der schönste Sonnenuntergang zu bestaunen ist. Und direkt neben dem Spielplatz und Kinderanimationsbühne befindet sich das Restaurant mit einem netten Gastgarten. Ein wirklich schöner Ort als Familie den Abend zu genießen: Um 20 Uhr startet die Minidisco, und das war bei uns ein täglicher Fixpunkt.

Neben dem Platz ist der Spiagga d´Oro und der Campingplatz La Quercia. Da waren wir noch nie. Der Strand ist derselbe, jedoch fehlt der Spielplatz direkt am See unten.

Beim Du Parc sind die Liegen auf der gegrasten Liegewiese beim See-Restaurant gratis. Nur Sonnenschirme kosten. Wir waren mit unserem Schirm einfach am Sandstrand. Es gibt da auch einige Steine zum Bauen und viele Schätze wie Gräser, Muscheln etc.

Beachte bitte für diesen Campingplatz:

  • Unbedingt 30 Meter Kabel mitnehmen! Die Wege sind etwas weiter 😉
  • 90% sind hier Holländer. Dies war für uns eine lustige Überraschung! Italiener gleich null, eher noch paar Deutsche und Schweizer

Am Gardasee gibt es so viel zu sehen! Gerade an der Westküste reiht sich ein schönes Städtchen nach dem anderen entlang des Seeufers. Mittwochs ist in Lazise der Wochenmarkt. Es ist viel los, aber in den engen Gässchen gibt es auch immer wieder Schatten. Mehrere Eisstände laden zu einer Rast ein: Mini wählte – seitdem wir in Italien sind-, jeden Tag ein Zitroneneis.

Das allerbeste, selbstgemachte Eis hat der Eisverkäufer am Strand! Er ist um ca. 14 Uhr am Strand vom Campingplatz du Parc und dann auf seinem Nachhauseweg zwischen 18-19 Uhr nochmals an diesem Strandabschnitt. Er hat das leckerste Eis, und wir haben zu hause in Tulln an der Donau bereits viel Erfahrung mit dem best ausgezeichneten Eis des Bundeslandes.

Wer Muscheln mag, muss unbedingt die Cozzeria in Lazise besuchen. 24 verschiedene Saucen stehen hier zur Auswahl. Wer keine Muscheln mag kann sich an den Beilagen satt essen: Polenta, Bratkartoffeln, Pommes, gegrilltes Gemüse oder gegrillten Fisch.

Beim Toreingang zum Städtchen (vom Campingplatz kommend) gibt es rechts einen Kinderspielplatz im Graben und einige schattige Bänkchen unter den Bäumen. Daneben blinkt abends ein Karussell und Hüpfburgland für Kinder.

Engelberg, Kanton Obwalden in der Schweiz

Nach Corona habe ich meine Familie über 2 Jahre nicht mehr in der Schweiz gesehen und so war es ein „Must“ nach Engelberg zu fahren. Da oben gibt es einen sehr schönen Campingplatz „Eienwäldli“. Uns stand vor Ort eine Wohnung zur Verfügung. Da die Strecke Gardasee-Engelberg mit 5h 45min zu weit ist, hatten wir vor, eine Nacht in Monza zu übernachten und die Strecke aufzusplitten.

Wir überwarfen dann den Plan nochmals und wollten mit einem Schwung die Schweizer Grenze schaffen, um näher am Gotthardtunnel zu sein. Ja, vor dem habe ich einen großen Respekt: Täglich kommen hier tausende von Autos und Lastwagen zusammen, die den Tunnel durchfahren wollen. Stau ist also kein Ausnahmezustand.

So übernachteten wir am netten, kleinen aber sehr beliebten Campingplatz Bellinzona. Mittags war der Platz noch sehr leer und wir genossen den Pool und ein Eis im Restaurant. Ein toller Ausflug auf die Burg Bellinzona ist zu empfehlen.

Abends füllte sich dann der Platz. Der Platz dürfte ein Geheimtipp für alle sein!

Wenn du Engelberg im Kanton Obwalden besuchst, dann gibt es folgende Familien-Ausflugsmöglichkeiten:

Brunniberg und das Globi Land: Die Gondel führt euch hinauf auf den Brunniberg. Oben gibt’s einen tollen Wasserspielplatz und eine Sommerrodelbahn. Für 5 Franken kannst du deinen Kindern eine Globi Schatzkarte kaufen und mit ihnen den Weg entlang gehen und Stempel sammeln. Danach gibt es ein kleines Geschenk. Tipp: Mit kleineren Kindern zuerst mit dem Sessellift zum Herzlisee, und dann runter marschieren. Ist einfacher, als hinauf. Der Weg ist kinderwagentauglich, für den Sessellift muss er zusammengeklappt werden. Oder ihr sammelt nicht alle Stempel und bekommt dennoch ein Geschenk in der Ristis.

Titlis: Die Bergstation (nicht Endstation) Trübsee ist ein Paradies für Kinder. Auch hier gibt es eine Schatzkarte vom „Schmuggli“ und der Weg führt spielerisch rund um den Trübsee. Viele Kinderspielplätze laden zum Verweilen und Spielen ein.

Für beide Ausflüge gilt: unbedingt eine Cervelat (Wurst) einpacken, und an den Feuerstellen – mit gratis verfügbaren Holz – ein Familienfeuer machen.

Die Heimstrecke Schweiz – Tulln ist sehr weit und mit 2 Kleinkindern nicht zu bewältigen. Wir überlegten, ob ich mit dem Zug und den beiden Kids nach Hause fahre oder ob wir mit dem Auto mehrere Zwischenstopps in Österreich hinzufügen.

Wir entschieden uns für die letztere Variante: Nächster Stopp wäre Waldcamping Feldkirch gewesen. Der war leider spontan voll, was uns auch Recht war. Die Zeit am Panoramacamping Sonnenberg war wunderbar! Die Familie ist total nett und hilfsbereit und mini hatte ihren Spaß am Kinderspielplatz am Campingplatz.

Am nächsten Tag fuhren wir zum reservierten Campingplatz Seeblick Toni.

Ich wählte diesen Platz wegen dem lieb eingerichteten Kinder-Waschraum, der Nähe zum Reintalersee, dem gut bewerteten Restaurant am Platz und dem angebotenen Kinderclub. Die Animation war wirklich top: jeden Tag gab es Bastelprogramm mit sehr hochwertigen Materialien, Schnitzeljagd, Spiele usw.

Am See gibt es einen Rundweg im schattigen Wald, direkt am Wasser. Momentan ist er zur Hälfte mit dem Kinderwagen befahrbar, mit einigen Bänkchen zum Rasten und Verweilen. Wunderschöner Spaziergang und sehr zu empfehlen.

Außerdem bekommt ihr die Alpbachtaler Touristenkarte. Mit der habt ihr sehr viele gratis Gondeln dabei, die sich sehr lohnen. Da oben werden eine Attraktion nach der anderen geboten. Wir waren jeden Tag unterwegs und kosteten die 5 Tage voll aus. Schmale Buggys passen super in die Gondeln hinein, wenn eine Bank nah unten geklappt wird.

Juppis Zauberwald und das Lauserland sind hervorragende Familien-Ausflugsziele und müssen unbedingt besucht werden!

Als letzter Stopp fuhren wir den Campingplatz Traunsee an. Wir haben ihn letztes Jahr auf der Heimreise entdeckt: direkt am See vor dem Berg Traunstein.

Zum Glück hatten wir keine 4 Tage Regen wie angekündigt. So haben wir einen tollen Familienausflug auf den Grünberg gemacht. Der Baumwipfelweg mit imposanter Ausblick auf die Bergwelt und den See und die Rodelbahn, die kurzzeitig durch einen Wald führt, sind sehr zu empfehlen.

Da der Campingplatz direkt an der Promenade und eine große Liegefläche am See verfügt, gingen wir auch schwimmen. Das Wasser ist sehr klar und es fühlt sich wie am Meer an! Auch hier gibt es direkt am See das beste Eis. Der Eismann kommt im Sommer jeden Tag mit seinem Lastrad vorbei.

Essen am Campingplatz

Eigentlich wollten wir mit Babybrei anfangen. Dazu mochte ich Bio-Gemüse selbst kochen und es löffelweise füttern. In Lignano gibt es einen großen „PAM“ Supermarkt und einen Lidl. Beim Pam habe ich leider kein Bio-Gemüse gefunden. Ich verschob den Startpunkt nochmals und empfehle, eventuell Gläschen von zu hause mitzunehmen. Weil, wenn du nach einer Woche wieder zurückfährst, und das Kind das eine Gläschen gut mag, und du es dann nicht findest, ist viel Flexibilität gefragt. Aber natürlich: es gibt überall Babynahrung und Windeln! Die Frage ist nur wo, wieviel und welche.

Fürs Füttern benutzen wir seit der Erstgeborenen eine Wippe mit waschbaren Baumwollbezug und Löffel.

Der beste Ort zum Stillen war für mich unser Elternbett im Wohnwagen. Da habe ich mir den Ventilator aufgestellt und habe mich gemütlich zu ihm hingelegt. Babys schwitzen beim Stillen viel mehr. Daher sorge für einen ruhigen, gemütlichen Platz. Das neue Campingsofa finde ich auch super, da die Armlehnen gerade viel Komfort beim Stillen bieten. Am Strand finde ich die Triangel-Bikini am besten, da eine Brust bedeckt bleibt beim Stillen. Wenn wir auf Rastplätzen stehen blieben, setzte ich mich in den Wohnwagen zum ruhigen Stillen.

Wichtig ist, dass du immer mal wieder die Schnuller und Fläschchen in Wasser auskochst. Ich habe in diesem Urlaub den TM6 auch eingepackt, ist aber nicht wirklich notwendig. Mit einem Topf geht das genauso gut. Am schnellsten sind Infrarot-Kochplatten im Vorzelt 😉Die Schnuller hänge ich dann gerne zum Trocknen auf diesen praktischen, baumartigen Trockengestell auf.

Wenn dein Kind schon sitzen kann, empfehlen wir den Hochstuhl vom Schweden, weil er so einfach in der Reinigung ist und mit dem Tablett sich auch gut fürs Selbstessen und Spielen eignet. Es gibt aber auch kleine Sitzerhöhungen, die sind sehr praktisch für Restaurants sind. Man schnallt die einfach an einen handelsüblichen (Camping) Stuhl.

Spielzone Campingbaby

Eine Picknickdecke mit einer waschbaren Folie ist sehr praktisch für den schmutzigen, heißen Sand. Gerade die Campingplätze in Italien sind oft sehr sandig und voll mit Nadeln von den Pinienbäumen.

Praktisch für den Stellplatz ist auch ein kleines Planschbecken oder die gefüllte Badewanne für etwas größere Kinder. Aber bitte nie die Kinder unbeaufsichtigt lassen bzw. Wasser wieder auslassen. Wie sagte mein Freund – ein Arzt – immer: Kinder können auch in ganz wenig Wasser ertrinken. Die Schockstarre ist ein Graus.

Beschäftigung für das Baby

In den ersten Monaten brauchen die Babys nur Liebe und Nähe! Doch, gerade beim ersten Kind, fragst du dich vielleicht, welches Spielzeug sich für unterwegs eignet? Ich kann dir hier aus meinen Erfahrungen erzählen, welche Spielsachen beim Campen mit Kleinkindern gut ankamen:

Meine beiden Kindern liebten die schwarz-weiß Bücher für die visuelle Stimulation ab den ersten Monaten. Es gibt auch tolle Mobiles zum Bauen. Dieses Montessori Mobile war der Renner bei uns!

Ab 1 Jahr waren die Bücher mit Tierstimmen hoch im Kurs. Es gibt da mehrere Bände und unsere Tochter liebte sie.

Für die Autofahrt hielt ich einen Beissring bereit, den O-ball und unseren Oktavius. Lustig sind auch solche Söckchen mit Rasseln, das unterhält die Kleinen auch gut!

Für 2-3 Jahren gibt es auch die extrem herzigen Soundbücher von Magali le Huche.

Ganz hoch im Kurs waren auch die Wimmelbücher, speziell die von der Familie „Wimmlinger“ . Die Geschichte sind sehr herzig, immer mit denselben Personen und demselben Ort aber z.B. zu unterschiedlichen Jahreszeiten. Ein Klassiker ist auch das Buch „Weißt du eigentlich wie lieb ich dich habe“ oder solche Geschwisterbücher „Große Schwester kleine Schwester“.

Weitere Bücher:

Schnippel Alarm Das Ausschneide Buch

Ravensburger ministep Aquabook mit Stift für unterwegs

Wisch-Weg-Bücher

Mitmachbücher wo gekitzelt und gepustet wird

Unkaputtbarbücher

Quiet Book für Kleinkinder

Puste-Licht-Buch

Weitere Spielsachen für unterwegs:

Fernglas zum Experimentieren und Entdecken

LED Stirnlampe

Gummitwist

Walkie Talkie

Acrylstifte Marker 12 Farben (Für Steine verwendbar)

Kreisel zum Anmalen

Kratzbilder

Brain Boxen

Fiskars Kinderschere Ergo Schere

Faltbares Sandspielzeug

ein Hüpf- und Werfspiel

Magnetspiel für die Autofahrt

Bandolino Spiele für unterwegs

Schlafen mit Baby im Wohnwagen bzw. Wohnmobil

Das ist natürlich sehr unterschiedlich. Unsere Erstgeborene hat ein Jahr lang nur in der Trage bei uns geschlafen oder in einer Federwippe. Wenn wir auf Reisen waren, haben wir den Türrahmen-Haken mitgenommen und vorher gecheckt, ob das Hotel einen Türrahmen hat, um ihn einklemmen zu können. Bei hochsensiblen Kindern lohnt sich so eine Wippe mit oder ohne Motor auf alle Fälle!

Muss eines der Kinder in der Nacht aufs Klo? Schnarcht wer laut? Liest jemand mit viel Licht in der Nacht? Das sind Licht- und Lärmquellen, auf welche wir alle unterschiedlich reagieren. Je nach Camper-Modell habt ihr mehr oder weniger Komfort und Privatsphäre. Wir schlafen im Wohnwagen sogar aktuell besser als zuhause, da die Größere nicht jeden Tag in unser Bett nachts steigt. Im Wohnwagen hat sie gelernt, im Stockbett oben zu bleiben.

Unser Junior schläft überall, vor allem aber im Kinderwagen. Daher habe ich mich für einen Buggy entschieden, den ich umgekehrt führen kann, der eine komplett waagrechte Liegefläche hat und klein im Kofferraum verstaubar ist. Praktisch ist ein Sonnensegel oder Sonnenschirm dazu, und eine Verlängerung der Haube. Bitte nicht eine Windel als Sonnenschutz verwenden: die Hitze staut sich darunter und es ist lebensgefährlich für das Kind. Es ist wichtig, für eine gute Luftzirkulation zu sorgen.

Für kleine Utensilien wie Sonnenbrille, Schnuller, kleines Spielzeug, Sonnencreme und Wohnwagenschlüssel, eignet sich ein Kinderwagen-Organiser.

Bei uns schläft der Junior mit mir im großen Elternbett. Ist mit dem Stillen das Praktischste.

Mini schläft oben im Stockbett und mein Mann unten. Wenn ihr Matratzen in Spezialgrößen sucht, kann ich diese Schaumstoffplatten empfehlen: wir haben sie 60×200, 7cm Höhe und Stärke RG25/44 für das obere Stockbett gekauft und über die Polster gelegt.

Es gibt aber auch Paare, die dem Baby extra ein Babybettchen für das Elternbett bauen. Das wird dann über dem Fußende des Elternbettes montiert. Da wir genügend Betten haben, war dies bei uns nicht notwendig.

Für heiße Nächte stellen wir zwei Ventilatoren drinnen auf. Und alle Fenster werden geöffnet, Mückennetze nach unten gezogen und als Decke verwenden wir ein ganz dünnes Leintuch. Ich liebe aus meiner Kindheit auch die „Löchlidecke“, eine gehäkelte Decke aus Baumwolle. Es gibt aber auch schon tolle Kühlgeräte für den Wohnwagen, die z.B. ins Fenster gehängt werden.

Je nach Temperatur, kannst du zum Schlafen auch einen Schlummersack Baby Ganzjahres Schlafsack einpacken bzw. bei sensiblen Kindern hilft das „pucken“ mit Windel oder einfach einen Pucksack.

Eventuell habt ihr genügend Platz für ein Reisebettchen. Die eignen sich auch als „sichere Spielzone“ für bereits krabbelnde Babys. Zum Schlafen würde ich unbedingt eine zusätzliche Reisematratze empfehlen, die du einrollend gut verstauen kannst. Das bringt mehr Komfort für das Baby!

Für die Sicherheit benutzen wir einen Rausfallschutz fürs Bett. Es gibt Modelle, die untertags aufgeklappt werden können. Ein Nestchen bzw. ein Stillkissen ist nett für ganz kleine Babys.

Wenn die Babys größer sind, achte unbedingt auf die Sicherheit bei den Fenstern und Türen.

Umgang mit der Hitze bzw. die Sonneneinstrahlung

Juli in Italien ist einfach heiß. Kroatien ebenso. Da hilft nur frisches Eis, eisgekühlte Getränke und viel Wind und Schatten.

Ich empfehle, wenn du den Stellplatz aussuchst, unbedingt über Satellitenfunktion zu überprüfen, wie viele Bäume dort sind. Natürlicher Schatten ist einfach der kühlste Schatten.

Mobile Klimageräte eignen sich auch, Wohnwägen aufzupimpen. Achte immer darauf, dass sie nicht zu viel Ampere brauchen.

Ein zusätzlichen Kompressor-Kühlschrank ist auch Gold wert. Oder einfach eine Kühltruhe mit Getränke im Vorzelt. Wir kaufen, im Gegensatz zu zuhause, nur noch für max. 3-4 Tage ein, weil wir einfach einen viel zu kleinen Kühlschrank haben.

Ich habe meinem Sohn UV-Kleidung für den Strand gekauft und kann empfehlen, eher auf lange Ärmeln zu achten und einen bequemen Schnitt zu wählen. Die Makre Imse Vimse gefiel mir da am besten, da ich es gut über den Kopf ausziehen konnte. Reißverschlüsse mögen praktisch sein, unsere Tochter hasste sie aber.

Und Sonnenhüte mit Nackenschutz komplettieren dann das Outfit. Die Kappe vorne schützt die Babys auch vor der grellen Sonneneinstrahlung.

Babys Pflege

Wickeltisch auf der Reise? Einen Tisch wie zu hause brauchst du nicht. Es eignet sich das Elternbett mit einer Moltonunterlage sehr gut für das Wickeln bzw. die Picknickdecke am Boden. Stelle dazu ein kleines Körbchen mit frischen Windeln, Feuchttücher, Wechselkleidern und kleinen Müllsäckchen auf. Wenn dein Baby noch sehr klein ist, funktioniert das Wickeln auch im Kinderwagen.

Für das Baden unseres Sohnes haben wir eine faltbare Babybadewanne (alternativ faltbarer Wäschekorb!) eingepackt und benutzt. Wichtig dazu ist Warmwasser, welches ja direkt am Platz nicht zur Verfügung steht. So füllten wir ihm seine Wanne meist im „Wäscheraum“ oder bei „Fußbädern“. Denke jedoch daran, dass, wenn die Wanne vollgefüllt ist, kaum mehr tragbar ist. Also vorher auch überlegen, wohin das Wasser abfließen soll.

Eine alternative Möglichkeit ist, mit Baby am Arm duschen zu gehen. Eine Dusche mit beweglicher Brause ist da von Vorteil. Ich finde allgemein, dass es mehr Duschen mit Brausen geben sollte. Unsere Große hasst es, wenn ihre Haare nass werden..

Wer ganz sicher gehen will, wählt Campingplätze mit Babybad! Hier ein paar Vorschläge für das Campen mit Baby in Deutschland, Italien, Österreich und den Niederlanden.

Empfehlenswerte Campingplätze

Österreich:

Deutschland:

Niederlande:

Italien:

Frankreich:

Fazit

Umso kleiner die Kinder sind, umso mehr schlafen sie noch! Die Autofahrt ist mit Pausen also gut machbar! Mit ein paar Utensilien mehr im Gepäck ist der Urlaub genauso schaffbar wie mit größeren Kindern. Es ist auf alle Fälle stressfreier mit Baby als Krabbelkind.

Für uns war es eine wunderbare Reise als Familie, nicht viel anders als sonst, und wir würden es sofort wieder tun! Durch die vielen Erlebnisse bekamen wir nicht mal juniors 2 Zähne mit, die ja normalerweise mit schlaflosen Nächten etc. begleitet werden.  

Die Vorteile sind für uns: Baby schläft immer in demselben Bett und hat sein „gewohntes Zuhause“. Trotzdem kannst du mehrere Orte anfahren und einiges neues entdecken. Man hat alles dabei, was man braucht. Und zuletzt hat jeder so seine Aufgaben und alle helfen mit bzw. halten gewisse Regeln ein. Das stärkt das gemeinsame Familiengefühl und die viele Zeit draußen macht die Kinder müde. So schlafen sie auch bei starkem Regen und Gewitter wie Murmeltiere!

Hinweis: Wir verwenden Affiliate Links. Beim Kauf über diesen Link erhalten wir eine kleine Provision.

Schreibe einen Kommentar